Pandemie-Entschädigung auch für indirekt betroffene Selbstständigerwerbende

16. April 2020

Eine Entschädigung erhalten neu auch die Selbständigerwerbenden, die nur indirekt von den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen sind, weil sie zwar weiterarbeiten dürfen, aber wegen den Massnahmen weniger oder keine Arbeit mehr haben, wie beispielsweise Ärzte, Physiotherapeuten oder Taxifahrer.

Die Entschädigung ist, wie die bereits bestehende Corona-Erwerbsausfallentschädigung, auf maximal 196 Franken pro Tag begrenzt. Voraussetzung ist, dass ihr AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen höher ist als 10 000 Franken, aber 90 000 Franken nicht übersteigt. Der Anspruch entsteht rückwirkend ab dem ersten Tag des Erwerbseinbruchs, frühestens ab dem 17. März 2020, und endet nach zwei Monaten, spätestens aber mit der Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie. Das Anmeldeformular finden Sie hier als Link oder kann als Datei heruntergeladen werden.

Zurück