Die Früherfassung ermöglicht es der IV-Stelle, in einem persönlichen Gespräch eine drohende Invalidität frühzeitig zu erkennen und, falls notwendig, gestützt auf eine empfohlene Anmeldung möglichst schnell geeignete Massnahmen einzuleiten. Damit soll ein Verlust des Arbeitsplatzes verhindert werden.

Die Meldung zur Früherfassung können Sie bei der IV-Stelle Ihres Wohnsitzkantons machen, wenn Sie:

  • seit 30 Tagen ununterbrochen arbeitsunfähig sind, oder
  • während eines Jahres wiederholt häufige Kurzabsenzen vorweisen.

Mit Ihrer Einwilligung können auch weitere gesetzlich vorgesehene Personen, Versicherer und Institutionen die Meldung einreichen.